21.6. um 11:00 Uhr, Holzmarkt. Demonstration für ein besseres Bildungssystem:

Lernfabriken? … meutern!
Es gibt wohl nicht eine*n Studierenden der*die nicht schonmal Stress mit dem Prüfungsamt oder der*dem der permanente Leistungsdruck schlaflose Nächte bereitet hat.
Es gibt wohl nicht eine*n Schüler*in der*die sich nicht schonmal mit autoritäten Lehrer*innen rumschlagen musste.
Jetzt wird es Zeit, diese Erfahrungen zu nutzen und einzustehen für das Bildungssystem, das wir wollen!

Unser Bildungssystem ist alles andere als selbstbestimmt und inklusiv.
Bereits ab der vierten Klasse, also dem Alter von 10 Jahren, werden wir immer wieder ausgesiebt, selektiert, bewertet. Erst sind es Lehrer*innen, später unsere Dozierenden an der Universität oder der Berufsschule, die uns in ein strenges Notenkorsett pressen.
An jeder Abzweigung, die das Bildungssystem vorsieht, werden so Menschen ausgegrenzt
und das mit ungleichen Chancen: Hautfarbe, Geschlecht, das Einkommen und Bildung der Eltern bestimmen unseren Erfolg im Bildungssystem.

Um zu bestehen, müssen wir uns dem Leistungsdruck unterwerfen, uns ständig beweisen.
Dabei werden aber nur bestimmte Leistungen überhaupt anerkannt. Anerkannt wird, was
vermeintlich auf dem Arbeitsmarkt gebraucht wird, anstatt selbstständiges Denken und
kritische Reflektion. Um anerkannte Leistungen zu erbringen müssen wir uns ständig anpassen und verbiegen.
Das Bildungssystem ist dabei nicht losgelöst von gesamtgesellschaftlichen Verhältnissen.
Es bildet die Basis der Gesellschaft. Wir werden erzogen und angepasst, an eine individualistische, unsolidarische Konkurrenzgesellschaft.

Wir haben kein Bock auf so ein Bildungssystem!

Deswegen müssen wir gemeinsam protestieren, kritisch sein, uns austauschen um das
ganze System ins Wanken zu bringen. Besonders in Jena, wo Universität und das Leben in
dieser Stadt so eng verbunden sind, ist es wichtig, dass wir laut sind und unsere Stimme
finden!
Für ein solidarisches Lernen und Lehren für alle und überall!

Kommt zum Bildungsprotest am 21. Juni um 11.00 Uhr zum Holzmarkt!

Wir wollen ein Bildungssystem, in dem die Menschen die sich bilden möchten, selbstbestimmt entscheiden können wie sie das tun!

Wir wollen ein Bildungssystem, in dem die Menschen lernen, weil es ihnen Spaß macht, nicht weil sie eine gute Note bekommen müssen!

Wir wollen ein Bildungssystem, in dem wir solidarisch miteinander umgehen und uns nicht der Logik von Konkurrenz hingeben!

Facevook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/269964903474149/?__xt__=33.%7B%22logging_data%22%3A%7B%22profile_id%22%3A269964903474149%2C%22event_type%22%3A%22clicked_view_profile%22%2C%22impression_info%22%3A%22eyJmIjp7InN0eWxlIjoiMzUiLCJwYWdlX2lkIjoiMTc5NjkxNTY0Mzg2NTg0OCIsInJlcXVlc3RfaWQiOiJNVEF3TURBek5URXdNRGs1TlRJeUxUQXVPVFU0TkRFd01EQWdNVFE1TnpJNU5UQXlOUzB4TVRFeE9UZ3pPRGMxIn19%22%2C%22surface%22%3A%22www_pages_home%22%2C%22intera cted_story_type%22%3A%22509240112603598%22%2C%22session_id%22%3A%22f2284d4467393e2385a09aa76384cf9f%22%7D%7D

Facebook Seite: https://www.facebook.com/Lernfabrikmeutern/ -> hier findet man auch konkrete Forderungen!

Internetseite von Lernfabriken meutern: https://lernfabriken-meutern.de/

Ausschreibung für ZeitzeicheN 2017 startet

Im Rahmen des 11. Netzwerk21Kongresses in Göttingen werden am 29. November 2017 die Preisträger_innen in folgenden Kategorien ausgezeichnet:

  • Bildung und Kommunikation für eine nachhaltige Entwicklung
  • Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung
  • Nachhaltig produzieren und konsumieren
  • Klimaschutz und Klimaanpassung
  • Internationale Partnerschaften

Bewerbungen für ALLE KATEGORIEN können eingereicht werden durch:

  •     gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Organisationen (Vereine, Stiftungen o.a.)
  •     informelle Initiativen oder Privatpersonen
  •     gewerblich tätige Körperschaften
  •     Kommunen oder Kommunalverbände
  •     öffentliche Bildungs- oder Forschungseinrichtungen
  •     Religionsgemeinschaften
  •     Sonstige Organisationen

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. August 2017.

Weitere Details zu den Ausschreibungsbedingungen: www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen

(mehr …)

Lokalhelden

Liebe Studierende im ländlichen Raum Ostdeutschlands

Vielleicht habt Ihr längst daran gedacht, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und in Eurer Region etwas aufzubauen? Etwas was Euch unabhängig macht, wovon Ihr Leben und zusätzlich etwas für Eure Region tun könnt? Die Lokalhelden Gründerwerkstatt bietet jungen Leuten im ländlichen Raum eine kostenlose Ausbildung zur Existenzgründung. Bewerbt Euch jetzt unter www.lokalhelden-werden.de

Lokalhelden-Bewerber und Bewerberinnen benötigen keine besonderen Abschlüsse oder Zeugnisse, aber den Willen, etwas Eigenständiges aufzubauen. Alles was man für den Aufbau eines eigenen Unternehmens braucht, soll nebenberuflich in der Gründerwerkstatt gelernt werden. Diese beginnt im Sommer und dauert etwa zwei Jahre. Erfahrene Dozenten und Praktiker vermitteln in Wochenendseminaren, Projektwochen und Workshops Wissen und Erfahrung, das Lokalhelden-Team betreut die Teilnehmenden. Dabei werden Fragen der Produktentwicklung, Finanzierung, des Marketings u.v.m. geklärt und die Ausarbeitung eines individuellen Geschäftsmodells und Businessplans begleitet. Danach werden die Gründerinnen und Gründer ein weiteres Jahr beim Aufbau ihres Unternehmens beratend unterstützt.

Egal ob neue Produkte der Ernährungs- und Landwirtschaft, ländlicher Tourismus, Erneuerbare Energien, Dienstleistungen, Naturschutz oder Dorfentwicklung – es gibt viele Möglichkeiten ein Unternehmen mit regionalen Potenzialen im ländlichen Raum aufzubauen.
In einer Gruppe von Gleichgesinnten fällt das nicht nur leichter, sondern macht auch mehr Spaß.

Weitere Informationen zur Gründerwerkstatt und zur Bewerbung finden sich auf www.lokalhelden-werden.de undwww.facebook.com/LokalheldenGruenderwerkstatt

Reisestipendien: Meet up! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen

AUSSCHREIBUNG 2017

Die Reisestipendien dienen dem Aufbau neuer Kontakte und der Entwicklung neuer Ideen im deutsch-ukrainischen Jugendaustausch. Sie richten sich an deutsche und ukrainische Akteure der Zivilgesellschaft, die im Rahmen des Förderprogramms „Meet up! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen“ ein Projekt planen.

Das Förderprogramm „Meet up! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen“ wird unter Vorbehalt der Unterstützung mit Mitteln des Auswärtigen Amtes, der Robert Bosch Stiftung sowie der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ finanziert.

Mehr Informationen zur Ausschreibung und die Antragsformulare finden Sie hier:
http://www.stiftung-evz.de/handlungsfelder/handeln-fuer-menschenrechte/meet-up.html
Meet Up! auf Facebook: https://www.facebook.com/meetup.evz/

Internationaler Holocaust-Gedenktag – Stilles Gedenken in Jena

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee befreit. Dies war der Anfang vom Ende des von den Deutschen betriebenen Massenmords an Millionen Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen und vielen weiteren Verfolgten des nationalsozialistischen Regimes. Seit 1996 ist der 27. Januar nationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Die jüngsten Äußerungen von Neurechten wie B. Höcke (AfD) aus Thüringen, zeigen, wie weit verbreitet der Antisemitismus auch heute noch ist. Es ist unsere Verantwortung, nicht nur an diesem Tag den Opfern zu gedenken sondern an jedem Tag im Jahr, öffentlich wie auch privat, gegen jede Form von Antisemitismus, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit vorzugehen. 

Fühlt Euch daher vom Referat Internationale Kultur herzlich eingeladen, sich heute, am Freitag, den 27.01.2017, um 17:30 Uhr auf dem Markt in Jena zu versammeln und im Stillen den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Vielleicht bekommt Ihr ein paar Punkte auf Euer Gesellschaftskarmakonto!